HSP Werksbunker

Unterirdischer Werksbunker mit kleinen Abzweigungen auf dem Hoesch Spundbohlen Gelände. Die Anlage wurde an mehreren Stellen verfüllt. In den zugänglichen Teilen befanden sich rund 100 Helme und Gasmasken, die Brandspuren aufwiesen.

Bunkerhotel

Im Jahr 1938 wurde der Tiefbunker erbaut. Auf einer Fläche von 520 Quadratmetern sollten 650 Menschen Schutz finden. Unmittelbar nach dem Krieg wurde die Anlage als Notunterkunft benutzt. 1948 wurde dort das Hotel Fleiter mit 45 Gästebetten eröffnet. Dortmunder Adressbücher wiesen zwischen 1950 und 1984 das „Rheinlanddamm-Hotel“ an dieser Stelle nach. Als die neue Westfalenhalle…

Güterabfertigung Hauptbahnhof

Zeitweise gingen über 100 Stückgutwagen im Dortmunder Hauptbahnhof ein. In dem Gebäude waren die Eil- und Güterabfertigung und 2 Speditionen untergebracht. Die Kellerräume nutzte die Nachrichtenmeisterei.

Horrorhaus

Das 1969 erbaute Hochhaus steht seit mehr als 15 Jahren leer. Wie der baugleiche Wohnturm auf der anderen Straßenseite wurden beide Gebäude von der „Westfälischen-Wohnstätten AG“ gebaut. Im Zuge der Privatisierungswelle wurden beide Türme verkauft, der leerstehende Komplex wird zum Spekulationsobjekt. Die Finanzierung bricht zusammen, weil Eigentümer ihre Kredite nicht mehr bedienen können. 2002 wird die…

Hoesch Phoenix

Mit der Übernahme durch den Thyssen-Krupp-Konzern verschwand der Name Hoesch, der die Stadt so stark geprägt hat und für Beschäftigung sorgte. Durch die Stilllegung wurden weit über 20.000 Arbeitsplatze in Dortmund abgebaut. Ein Großteil der voll funktionsfähigen Anlagen wurde nach China verkauft.